12. Dezember 2010

Das 12. Türchen...

... in Ellens Kreativem Adventskalender darf ich heute öffnen.

Vor einem Jahr war ein ähnlicher Adventskalender von Ellen der Auslöser, dass ich endlich auch einen Blog eröffnet habe. Noch einmal vielen Dank für diesen Anstoß, Ellen.
Dieses Jahr nutze ich das Türchen, um auf ein weiteres Fotoprojekt hinzuweisen. Gesa von gzi-notiert organisiert in 2011 das monatliche Projekt "Drei Freunde". Hier könnt Ihr Euch noch anmelden.


Hier kommen schon mal als Vorgeschmack meine drei Freunde für Weihnachten.
Schnee, Plätzchen und ein Weihnachtsbaum


Im eigentlichen Fotoprojekt sollen die drei Dinge dann aber auf einem Foto sein.
Schnee kann man sich nur wünschen, aber nicht beeinflussen (außer vielleicht durch den Wohnort). Plätzchen kann/ muss man selbst backen. Aber wie kommt man zu einem schönen Weihnachtsbaum?

Man kann natürlich bei einem der vielen Händler einen schon im September oder Oktober geschlagenen mehr oder weniger schönen Baum kaufen, der dann schon am ersten Weihnachtsfeiertag alle Nadeln verliert.

Man kann aber auch mit dem Schlitten in den Wald ziehen



















und sich unter diesen schönen Exemplaren einen aussuchen.











"Leider" ist man dabei nicht unbedingt allein.


















Keine Angst! Das ist nicht ein groß angelegter Weihnachtsbaumklau sondern, dass alljährliche "Weihnachtsbaum-Schlagen" für jedermann des Försters. Angefangen hat er vor 10 Jahren mit 10 "Hanseln". 2001 war dann die erste offizelle Veranstaltung. Und seit dem hat sich fast ein Volksfest daraus entwickelt. Dieses Jahr haben die Leute ca. 550 Bäume selbst ausgesucht und abgesägt.

Da kommen teilweise Familien mir Kind und Kegel.

















Die Leute können sich auf der "Weihnachstbaum-Plantage" unter deer Stromleitung (da darf kein richtiger Wald wachsen) die Bäume selbst aussuchen.

Stolz werden sie dann herangeschleppt,

von den Waldarbeitern genetzt...


und dieses Jahr sogar sehr häufig mit dem Schlitten abtransportiert.

















Vorher oder hinterher kann man sich mit Glühwein, Bratwurst (waren dieses Jahr kurz nach 13:00 Uhr ausverkauft) und - ganz lecker - frisch geräuchertem Fisch stärken.




















Bevor der Förster diese Aktion einführte, hat er von seinen Waldarbeitern die Weihnachtsbäume schlagen lassen und dann auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt verkauft. Die erste Erkenntnis schon im ersten Jahr war: Die Leute nehmen Bäume mit, die sie auf dem Weihnachtsmarkt niemals mitgenommen hätten. Und es werden (fast) nur die Bäume abgesägt, die auch gekauft werden.

Auch im nächsten Jahr wird es am Sonnabend vor dem zweiten Advent wieder ein "Weichnachtsbaum-Schlagen für Jedermann" geben. Interessenten aus Chemnitz und Umgebung sollten auf die Ankündigung in der FP (meist sehr klein) oder auf den Internetseiten des Sachsenforstes achten. Mailanfrage an mich geht natürlich auch ;-).

Unser Weihnachtsbaum steht noch im Wald. Wenn man den Förster im Haus hat, dann wird er natürlich ganz frisch geholt.

Ich wünsche Euch noch eine schöne Adventszeit und ein Fröhliches Weihnachtsfest.

Kommentare:

Dagmar hat gesagt…

Schön zu lesen und sehr interessant !
Ich danke Dir für diesen Beitrag !
Liebe Grüsse - Dagmar

seelenruhig hat gesagt…

Liebe Sigrid, da würde ich gerne kommen! Ich hab noch keinen Baum und gebe zu, ihn "irgendwo" zu holen - an der Kasse zu zahlen und wieder heim zu fahren.

Ein solches Event - überdies bei der Frau des Försters - mit Bratwürtln und Co - würde mir echt gut gefallen!!

Danke für das 12. Türchen! Und wie schön, dass dein Blog lebt und du ihn mit Freude füllst!

Ellen

GZi hat gesagt…

Liebe Sigrid, einen schönen 3ten Adventssonntag wünsche ich Dir/Euch und danke, dass Du das Projekt noch mal beworben hast!

rebelledejour hat gesagt…

Danke für diese nette kleine Fotogeschichte. Sie hat die Eerinnerung an ein gemütliches Weihnachtsbaumschlagen mit Glühwein und Suppe vor langen Jahren in Erinnerung gebracht. Für mich als Grossstadtmenschen war das ein schönes Erlebnis.
Ina

Mam hat gesagt…

Hört sich toll an. Das erinnert mich an früher. Mein Vater war auch Förster und da gab es solche Aktionen auch - allerdings ohne Essen und Trinken. Und wir, wir haben unseren Baum ja sowieso immer selbst im Wald geschagen. Und bei so schönem Schneewetter macht das ja auch noch richtig Spaß.
Einen schönen 3. Advent wünscht euch Andrea

margit hat gesagt…

Eine tolle Sache mit dem Baum schlagen. So treffen sich alle schon vorher mit "Kind und Kegel".
Hättest Du Deine Plätzchen gleich mitgenommen, dann hättest Du alle drei Sachen auf Deinem Foto gehabt???????
Dir einen schönen dritten Advent und danke für die Info, war sehr nett,
herzlichst margit

Felifelou hat gesagt…

Hallo Sigrid, wir haben unseren Baum letztes Jahr auch beim Förster gekauft. Allerdings waren die Bäume schon geschlagen und mussten nur abtransportiert werden.

Übrigens hast Du bei mir gewonnen.
Schau doch mal nach!

LG Ulrike

Birgit hat gesagt…

Vielen Dank für Dein Türchen. Für meine Famlie hat das Schlagen des Weihnachtsbaums auch immer etwas Besonderes. Ich komme grundsätzlich nicht mit, aber bin schon immer sehr gespannt, was sie schönes mitgebracht haben.
Liebe verschneite Grüße Birgit