10. April 2011

Freud und Leid...

... lag in den letzten Wochen hire ziemlich nah beieinander. Deshalb war es nach dem Schokoladen-Post auch sehr ruig hier.
Mein Großvater musste an der Niere ein Tumor entfernt werden. In einem Alter von 84 Jahren ist das nicht unbedingt eine Routine-Operation. Er überstand die Operation auch gut und wir machten schon Pläne für die Zeit wenn er wieder zu Hause ist.
Letzten Sonnabend wollten wir ihn nach unserem Pralinenkurs, den ich und die Freundin meines Bruders zum Geburtstag geschenkt bekommen haben, im Krankenhaus besuchen. Leider spielte sein Körper nicht mehr mit und ließ ihn am Mittwoch vor einer Woche für immer einschlafen. Die ersten zwei Stunden am Donnertag im Büro, mein Papa hatte mich bewusst nicht morgens zu Hause angerufen, war ich zu nichts zu gebrauchen.
Ich hatte mich so auf den Pralinenkurs gefreut. C., eine um drei Ecken mit uns verwandte Konditormeisterin, hatte auch schon alles vorbereitet. Also gab es am Sonnabend ersteinmal ein Schwelgen in Kuvertüre, Mandeln und verschieden Gewürzen. Ich habe einiges über Kuvertüre gelernt und auch die Scheu vor dem Tablieren (Temperieren der Kuvertüre mit Hilfe einer Mamorplatte) verloren.
Es entstanden Eierlikörtrüffel, Cassis-Trüffel und Weichkrokant-Pralinen .(Liebe Heike nun weißt Du auch, was in Deiner Schachtel ist)
Zum Fotografieren bin ich gar nicht gekommen.
Am Nachmittag ging es dann nicht ins Krankenhaus sondern zu meiner Oma. Ein trauriger Besuch. Kein Opa mehr im Sessel in der guten Stube. Kein Wort rausbringen. Nur Umarmung und Tränen.
Ablenkung brachte am Abend die lange geplante Geburtstagsfeier bei meiner besten Freundin.
Dieses Wochenende stand nun das noch länger geplante Bloggertreffen hier in Chemnitz bei Paradalis an. Endlich würde ich mal ein paar Gesichter zu Blogs, die ich bis zu dieser Ankündigung sporadisch und seit dem regelmäßig lese (zum Teil habe ich auch rückwärts gelesen), kennenlernen.
Da aber meine Oma ihren wohl schwersten Gang schnell hinter sich bringen wollte, war vorher noch die Beerdigung. Lange habe ich überlegt, ob ih die Kinder mitnehme. Nach dem sie die Nachricht vom Tod ihres Uropas sehr gefasst aufgenommen hatten, habe ich mich dann entschlossen, es zu wagen. In der Rückschau betrachtet, bin ich überzeugt, dass dieses Entscheidung richtig war. Die Trauerfeier war zwar mit den ganzen traurigen Erwachsenen nicht leicht für sie zu verkraften, aber sie hatten Gelegenheit zu begreifen, was passiert ist. Und der Tod gehört zum Leben nun mal dazu.
Zum Glück hatte ich eine Stunde Fahrzeit Gelegenheit, das beklemmenden Gefühl in der Brust los zu werden. Den Kindern waren ihre Fahrräder dann auch erst einmal wichtiger.
Nicht ganz so spät wie ich befürchtet hatte, traf ich dann doch noch bei Paradalis ein. Es tat gut, mich auf völlig fremde und eigentlich auch wieder nicht fremde Menschen einstellen zu müssen.
Liebe Paradalis mit Valentiner, liebe Frau Tonari mit Mann, liebe Chinomso mit Wildhüter, liebe Gedankenkrümel, liebe Freidenkerin, liebe Rosenruthie und last but not least lieber Theomix vielen Dank für diesen wunderbaren Abend und die wunderbare Ablenkung. Ich habe mich in Eurer Runde pudelwohl gefühlt und die Zeit verging wie im Flug. Mein Aufbruch war richtig, denn heute morgen gegen 6:30 Uhr kamen gleich vier kalte Füße und wollten gewärmt und die ein oder andere Träne musste auch noch einmal getrocknet werden.
PS: Status Quo und The Hooters spielen am 25.10. in der Chemnitzer Stadthalle. Karten könnt Ihr hier buchen. Wäre doch eine nette Gelegenheit zur Wiederholung des gestrigen Abends. Wie Ihr nach Chemnitz kommt, wisst Ihr ja nun ;-)

Kommentare:

paradalis hat gesagt…

Liebe liebe Sigrid, ich bin so froh, dass du mit uns gefeiert hast, trotz deines Kummers. Das war genau richtig so!

-
Deine leckeren Pralinen habe ich noch nicht gekostet, das hebe ich mir für einen Moment auf, in dem meine Sinne hellwach sind. Jetzt sind sie nach nur zwei Stunden Schlaf irgendwie wie betäubt.
*g*
Aber ich werde dir sagen, wie sie schmecken, versprochen!
!
-

Hab noch einmal lieben Dank. Für deinen Besuch hier bei mir, für deine schöne Gesellschaft, dafür, dass ich weiß, dass es dir gefallen hat, du dich hier wohlfühltest.

Alles Liebe wünsche ich dir und bis bald!
Heike
:-)

Ruthie hat gesagt…

Ich hatte das nicht mitgekriegt mit Deinem Opa. Es tut mir leid! Ich hab mich aber sehr gefreut, dass ich Dich kennenlernen durfte! Du liegst mir, falls Du das nicht gemerkt hast :D

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft für alles.

Und das mit Oktober, ja, das tät mich schon reizen. Können wir da nochmal drüber "reden"? Oder meinst Du, die Karten sind schnell weg??

Liebste Grüße von Ruthie

tonari hat gesagt…

Ich habe in meinem Inneren den ganzen großen Hut vor Dir gezogen. Vermutlich hätte ich den Spagat zwischen Trauerfeier und Bloggerfreude nicht so gut hibekommen. Aber es war toll, dass du dabei und unter uns warst.
Ich sagte ja schon gestern, wie genial die Kombination SQ und Hooters ist. Sollten also das Konzert, die latent vorhandenen Australienreisepläne und der tonarische Burzeltag irgendwie vereinbar sein, dann klingt das nach Chemnitz-Wiederholung. Wobei die Satdt ... naja. Aber Ausgustusburg war heute toll und wider Erwarten gab es dann doch eine spannende Greifvogelvorführung.

theomix hat gesagt…

Das war mir gar nicht deutlich mit denem opa. (Wie ich sehe, auch anderen nicht.) Ablenkung kann manchmal richtig sein. Für dich wohl goldrichtig.
Und kinder zur beerdigung mitzunehmen befürworte ich sehr! Es hat mit beerdigung fast 20 jahre gebraucht, den tod der einen großmutter zu verarbeiten. Ohne wäre ich vielleicht immer noch damit zugange.
Und kinder sind so schnell wieder bei anderen dingen, das ist für uns ach so gründlichen erwachsene ganz heilsam.
Irgendwann wird auch noch mal gelegenheit sein die oma in den arm zu nehmen und mit ihr zu weinen, oder so...
ich habe mich jedenfalls gefreut dich kennzulernen, und die blogroll ist gliech och lnger...

Chinomso hat gesagt…

Liebe Sigrid, ich habe es auch nicht gewusst. Nur war mal die Rede von einer guten Ablenkung. Und ich dachte, du hättest irgendeinen anderen Ärger, Sorgen, Stress. Aber das mit deinem Opa tut mir sehr Leid. Und ich freue mich zu lesen, dass du den Abend geniessen konntest. Das geht mir genauso. Und ich freue mich sehr, dich kennen gelernt zu haben. Hoffentlich sehen wir uns bald mal wieder.

Sigrid hat gesagt…

@ all
Danke Euch noch einmal!
Ich hatte es nicht "an die große Glocke" gehängt, sondern nur Heike eine kurze E-Mail geschrieben, da ich nicht wusste, wann wir wieder in Chemnitz sein würden.
Aber der Abend war wirklich eine tolle Ablenkung und ich freue mich schon auf eine Wiederholung (wo auch immer).