25. Juli 2016

zwölf2016 - Juni + Juli

Ich hatte zwar auch im letzten Monat an meinen drei Standorten die Monatsfotos geschossen, es aber vor unserem Urlaub nicht mehr geschafft, sie hier einzustellen. Deshalb gibt es heute Fotos im Doppelpack.

Golfbad













Juni

















Juli



Eine große Veränderung gibt es im Sommer leider nicht.


Baustelle











Juni















Juli




Hier hat sich einige getan. Leider habe ich es an dem Tag, als der Bagger die Brücke abgerissen hat, nicht zum Fotografieren geschafft.

Fensterblick












Juni















Juli




Hier hat sich auch nur das Wetter geändert.

Alle Bilder gibt  noch einmal auf der entsprechenden Seite oben.

29. Mai 2016

Kwerfeldein + zwölf2016

Heute gibt es gleich zwei Fotografie-Posts in einem.

Als ich vor ca. sechs Jahren begann, mich näher mit der Fotografie zu beschäftigen, stieß ich auch auf das Magazin "kwerfeldein". Damals wurde es noch von Martin Gommel verantwortet. Er hat sich aber mittlerweile zurückgezogen.
Ende März offerierte die neue Redaktion eine Überraschungsbox. Im zweiten Anlauf konnte ich mir eine sichern. Anfang Mai war es dann endlich so weit. Ausgepackt war sie schnell - aber bis ich zum Fotografieren und zum Schreiben  kam.

















Das war drin:
Sunprint Kit - sehr schön; gleich mehr dazu
Artbox Miniprint - lala
Fotomagazin "dienacht" - überhaupt nicht mein Fall
Fotoforum - noch nicht hineingeschaut
Reclam Notizbuch - witzige Idee
Calumet Reinigungset - sehr brauchbar
Kreativheft der Redaktion - gute Anregungen

Alles in allem bin ich mit dem Inhalt zum Preis von 30,- € zufrieden.
Letztes Wochenende habe ich die Sonne genutzt und mit den Waldkindern das Sunprint Kit ausprobiert. Das sind unsere Ergebnisse:

















Auf die zu Beginn hellblauen Seiten platziert man Blätter, Blüten o.ä., beschwert das Ganze mit einer Acrylplatte und legt es für ca. 5 min in die Sonne. Wenn man dann die Objekte entfernt, erscheinen sie blau auf weißem Untergrund. Die "Fixierung" erfolgt durch spülen mit Wasser. Dadurch kehren sich die Farben noch einmal um. Eine wirklich nette Spielerei.

Die schönsten Versuche seht ihr hier:


























Der Monat Mai neigt sich dem Ende, damit wird es Zeit für die Bilder zu meinem Fotoprojekt "zwölf2016".

Der Blick über die Gärten














Der Pflaumenbaum verdeckt mittlerweile das halbe Bild.


Das Golfbad in Rabenstein












Auch hier wird es immer grüner.




Straßenbaustelle












Hier ist immer noch nichts passiert.




Alle Bilder findet ihr auf der entsprechenden Seite oben.

5. Mai 2016

WMDEDGT - 5/2016

Auch heute zum Feiertag fragt Frau Brüllen: "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"

Da Feiertag war klingelte heute kein Wecker. Trotz dem war ich um 5:16 Uhr das erste Mal munter. Zum Glück funktionierte das Rumdrehen und Weiterduseln bis 7:00 Uhr recht gut.
Da heute auch Internationaler Tag der Hebammen war, hatten wir als Ausgleich bzw.Alternative zur den Männerwanderungen ein Familienfest im Geburtshaus Chemnitz geplant. Das hieß aber auch, dass ich spätestens 9:00 Uhr dort aufschlagen sollte. Also ging es pünktlich 8:00 Uhr aus dem Bett. Der Förster übernahm wie an jedem Wochenende die Frühstückzubereitung - diesmal sogar mit Unterstützung der Waldkinder. Die herzhaften Muffins (Olive-Feta und Tomate-Mozzarella) für das Buffet hatte ich schon gestern Abend gebacken.
Als ich um 9:00 in den Vereinsräumen ankam war lediglich die Organisatorin vor Ort. Zwei Helferinnen trudelten dann noch ein und wir schafften es gerade so einigermaßen alles vorzubereiten, ehe die ersten Gäste eintrudelten. Es kamen viel mehr als ich zu hoffen gewagt hatte.
Unsere Tombola war wahrscheinlich das richtige Zugpferd. Am Ende des Tages hatten wir dadurch und durch den Verkauf am Buffet eine hübsche Summe für den Verein eingenommen.
Zum Glück hatten sich zwei Helferinnen gefunden, die in der Küche fleißig Kaffe kochten und den Kuchen schnitten.
In einem Kursraum zeigten wir immer wieder diesen Film: https://www.youtube.com/watch?v=ZlhyF-e4Bag  (Was passiert, wenn wir in den Sex genauso eingreifen würden, wie in die Geburt)
Bis Mittag herrschte ein unglaubliches Gewusel in unseren Räumen. Schön, dass so viele trotz oder wegen des Wetters den weg zu uns gefunden hatten.
Am Nachmittag tröpfelten die Besucher nur noch. Leider kam auch jetzt erst der Pressefotograf. Aber ein paar Mamas und Kinder brachten wir doch noch zusammen. Vielleicht wird es ein guter Artikel. Leider werden wir dadurch aber trotz dem keine neue Hebammen bekommen, nach dem eine im Sommer aus der außerklinischen Geburtshilfe austeigen wird.
Gegen 16:00 Uhr begannen wir dann aufzuräumen. Plötzlich waren wir aber nur noch zu zweit. Aber irgendwie haben wir es einigermaßen auf die Reihe bekommen. Kurz vor 18:00 Uhr kamen tatsächlich noch zwei Besucher, die sich etwas in der Zeit geirrt hatten. Es gab aber keine Tombolalose mehr und dauch das Buffet hatten wir schon abgeräumt und aufgeteilt.
Zu Hause angekommen, merkte ich wie fertig ich doch war. Entsprechend sensibel reagierte ich auf bestimmte Äußerungen des Försters. Irgendwie beruhigte ich mich aber wieder und wir konnten zu Abend essen. Nach dem ganzen Tag in geschlossenen Räumen (wir haben leider auf die schnelle nicht genügend Tische und Bänke für ein Fest im Hof auftreiben können), musste ich dann erst einmal in den Wald. Zum Glück waren die meisten Männergruppen anscheined wieder zu Hause. Zumindest begegneten mir keine mehr und ich genoß das Vogelgezwitscher und die letzen Sonnenstrahlen.
Der Förster hatte inzwisch begonnen, mit den Kindern "Die Siedler von Nürnberg" zu spielen. Dafür hatte ich heute wirklich keine Nerven mehr. Deshalb suchte ich mir einen Rotwein aus, stellte einen Weißwein für morgen kalt und verkrümelte mich vor meinen Laptop.
Das Internet musste auch noch leer gelesen werden (Vielen Dank Frau Brüllen oder Frau Kaltmamsell für diesen Begriff).
Inzwischen läuft im Fernsehen "Ladies Night". Deshalb mache ich jetzt hier schluss und verziehe mich zum Förster auf's Sofa.

24. April 2016

zwölf2016 - April

April, April, der weiß nicht was er will.
Das Jahr 2016 bestätigt diesen Spruch wieder einmal auf das trefflichste.
Am Freitag herrschte noch wunderbarstes Frühlingswetter und der Blick aus dem Fenster sah so aus:


















Nach dem Temperatursturz gestern wechselten sich heute Sonnenschein und Schneeschauer ab und der Blick sah so aus:


















Zum Glück blieb der Schnee nicht liegen. Leider blüht unser Pflaumenbaum auch in diesem Jahr nur sehr spärlich.

Gestern war ich dann noch an meinen beiden anderen Standorten. Da war das Wetter sehr grau in grau und nieselig.












Golfbadsauna
Naja, etwas grüner ist es geworden.












Baustelle
Ich habe jetzt erfahren, dass die Tiefbauarbeiten erst im Sommer starten sollen. Bis dahin verfolgen wir einfach die Entwicklung der Vegetation.

5. April 2016

WMDEDGT - 4/2016

Es ist der 05.04. und damit wieder "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"
Da uns nach den Osterferien der normale Alltag wieder hat, springt mein Radiowecker normalerweise 5:15 Uhr an. Heute bin ich schon eine Minute vorher wach und schleiche mich aus dem Bett.
Es folgt die üblich Morgenroutine aus Duschen (meine Haare brauchen leider täglich eine Auffrischung), Anziehen, Katze füttern (die mir seit dem verlassen des Schlafzimmers nicht von der Seite weicht) und Frühstück vorbereiten.
Ehe ich nach unten gehe wecke ich schon mal die Kinder an. Bei denen dudelt aber auch schon das Radio bzw. der CD-Spieler und sie schaffen es tatsächlich kurz nach 6:00 Uhr in der Küche zu erscheinen. Brotbüchsen werden befüllt und Jogurt mit Müsli (Kinder) bzw. Apfelmus (angebrochenes Glas muss leer werden) mit Walnüssen gefrühstückt.
Punkt 7:30 Uhr verlassen die Tochter und ich das Haus. Das kleine Waldkind wird 15 Minuten später vom Taxi abgeholt.
Heute genieße ich es mal wieder mit Bus und Straßenbahn ins Büro zu fahren (20 Minuten Lesezeit für mich - und eine Zupfstreuselschnecke springt auch noch heraus).
Im Büro warten wie üblich diverse Excel-Tabellen auf mich. Eine Studienordnung muss hinsichtlich des Lehraufwandes geprüft werden (statistisch und tatsächlich). Dazwischen darf ich immer mal wieder kurz meine Kollegin vertreten, die zur Zeit in der Poststelle aushelfen muss. Das gibt es auch nur hier: qualifizierte Sachbearbeiter "tragen die Post aus".
Das schöne an der Fahrt mit dem ÖPNV ist auch, dass man "gezwungen" ist relativ pünktlich zu gehen, da der Zug zurück nur einmal pro Stunde fährt.
Bevor ich das kleine Waldkind vom Trampolin-Training abhole, erledige ich schnell noch den Wocheneinkauf im Supermarkt. Frisches Obst und Gemüse und diverse andere Dinge besorge ich kurz vor dem Wochenende im Bioladen.
Zu Hause: Aus- und Wegräumen der Einkäufe, kurze HA-Kontrolle beim kleine Waldkind, diverse Noten des großen Waldkindes zur Kenntnisnehmen (ein paar Berichtigungen sind noch notwendig)
- dann Abendessen
Die Kinder verschwinden vor dem Fernseher, der Förster widmet sich der Küche und ich lese E-Mails und erledige ein paar Überweisungen.
Parallel zu Tagesschau und CSI + CSI-Cyber (die einzigen Reihen, die ich noch schaue) lese ich im FB und beginne diesen Artikel. Jetzt werde ich gleich dem Förster nach oben folgen.
Mal sehen, ob ich es diese Woche noch schaffe, von unserem Besuch bei der Kamelie in Pilnitz zu berichten.

28. März 2016

zwölf2016 - März

Gestern passte endlich alles - ich hatte Zeit zum Fotografieren und das Wetter spielte mit.

das Golfbad












Leider verschwand hier die Sonne hinter einer dünnen Wolkendecke.



der Blick über die Gärten













Es ist noch wenig Grün zu sehen.



Straßenbaustelle











Hier hat sich seit dem Februar leider nur wenig getan. Ich werde es einfach als Langzeitprojekt - zur Not über das Jahr hinaus - im auge behalten.



Alle Bilder findet Ihr auch auf der entsprechenden Seite oben.

5. März 2016

WMDEDGT - 03/2016

Es ist der 05.03. und damit wieder "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"
Für mich beginnt der Tag schon 0:00 Uhr, da ich zu diesem Zeitpunkt erst auf einem Parkplatz wieder in mein Auto stieg. Ich war mit meiner besten Freundin und ihrem Mann in Leipzig bei dieser Truppe. Der Förster ist leider überhaupt kein Konzertgänger. Bis auf die fliegenden Bierbecher und ein paar Besoffene, war es ein geniales Konzert - Erinnerungen an die besten Disco-Zeiten wurden wieder wach. Und wenn man bereit ist, ein paar Meter weiter zu gehen, steht man auch nicht ewig an der Garderobe und ist schnell drin und hinterher zügig wieder draußen. Die Arena war fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Trotz dem schafften wir es recht nah vor die Bühne (Die Feuerwerfer waren gut zu spüren).
Das Konzert war der perfekte Ausgleich zu meinem Vormittag am Gericht. Ich war wieder einmal als Schöffin geladen.Diesmal ging es um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzt. Ein junger Mann hatte mit Marihuana und Extasy gehandelt und war irgendwann mit 1,2 kg der Droge aufgegriffen wurden. Da er geständig war und durch seine Aussage zur Aufklärung weiterer Straftaten beitrug, kam er mit zwei Jahren auf Bewährung noch einmal glimpflich davon. Ich hoffe, er nutzt diese Chance.
Gegen 0:45 Uhr verschwand ich nach Auffüllung des Zuckerspiegels mit ein paar kleinen Kuchenstückchen im Bett. Irgendwann zur alltäglich Aufsteh-Zeit (ca. 5:00 Uhr) hörte ich das kleine Waldkind nach unten schleichen. Er habe Hunger. Ich schickte ihn erst noch einmal zurück. Sonnabends ist das einfach eine unchristliche Zeit. Irgendwann hat er doch den Weg nach unter gefunden, ohne dass wir es mitbekamen. Dass heute Abend der Fernseher leise gestellt war, verriet alles.
Gegen 7:30 Uhr war es trotz kurzer Nacht mit meinem Schlaf vorbei (Ich kann die Lerche einfach nicht unterdrücken). Da der Förster noch schlief, folgte ich Tana French noch ein paar Seiten nach Dublin (Danke noch einmal für den Tipp, Frau Brüllen).
Gegen 8:30 Uhr übernahm der Förster seine "Wochenendpflicht" - Frühstück
Die Waldkinder kommen auf die Idee, nachmittags in Kino gehen zu wollen - Bibi und Tina - Teil III.
Leider hatte das große Waldkind noch ein paar Hausaufgaben zu erledigen. Zu ihrem Pech fand ich beim Unterschreiben von ein paar Noten und Berichtigungen noch eine, die noch nicht so erledigt war, wie ich mir das vorstelle - Teanie-Frust delux.
Die notwendige Hausarbeit ging mir heute nicht so recht von der Hand, Küche, Bad, Wäsche - immer wieder unterbrochen durch Ermahnungen an das Tochterkind.
Mittags gab es eine leicht abgewandelte Version von Mac and Chees.
Irgendwie erledigte sich meine Hausarbeit und die Hausaufgaben des Tochterkindes doch und zwei glückliche Kinder wurden von Förster vorm Kino abgesetzt. In unser kleines Stadtteilkino kann ich sie beruhigt allein gehen lassen.
Zwei Stunden Ruhe - herrlich.
Das Abendessen wurde sehr gemüselastig - Aubergine für uns - Gemüsespaghetti aus Zucchini und Möhren für die Kinder. Die Kinderärztin hat aufgrund des geringen Körpergewichtes des großen Waldkindes dringend dazu geraten zur Verbesserung des Darmmilieus mehr Gemüse auf den Tisch zu bringen. Kinder und Gemüse - ich muss wahrscheinlich nicht viel mehr sagen.
Das heute recht wenig in den Kindermägen landete lag aber wohl auch an den Gummibärchen und der Schokolade im Kino.
Nach dem Abendessen schnell noch ein paar Rechnungen online bezahlen und jetzt mit Rotwein und Mann auf's Sofa - Kabarett-Zeit auf 3sat.